Die Frage, die sich die Spieler seit Jahren stellen

MTGA: Schwarze, weiße, silberne Umrandung bei Magic-Karten – was bedeuten sie?

MTGA
Verschiedene Versionen des MTG-Goblin-Königs

Ha! Diese Karten haben nicht einmal eine Umrandung! (Quelle: Wizards of the Coast)

Magic hat in den fast drei Jahrzehnten seines Bestehens unzählige Veränderungen durchlaufen. Dazu gehört sicherlich auch die grafische Gestaltung und Präsentation der Karten selbst. Einige Stile dienen nur dem Aussehen, aber andere haben einen tieferen Sinn. Wenn ihr jemals von einem weiß-umrandeten "Llanowarelfen" oder einer silber-umrandeten "City of Ass" verwirrt wurdet, dann wird es jetzt Zeit zu erfahren, was es damit auf sich hat.

Hardcore Magic-Spieler können wahrscheinlich alle Kartenstile aufzählen, die im Laufe des Spiels eingeführt wurden. Aber seien wir ehrlich... Die meisten von uns spielen seit 25 Jahren nicht mehr und besitzen noch nicht einmal "Gideon's Spellbook" – das immer noch im örtlichen Spielehandel erhältlich ist.

Man kann MTGA spielen, ohne einer der älteren Karten zu begegnen. Spielt man stattdessen eine Partie Commander, dann sieht plötzlich die Hälfte der Karten auf dem Schlachtfeld aus, als stamme sie aus verschiedenen Spielen. Was bedeuten diese Umrandungen?

Schwarze Umrandung

So sieht eine Karte standardmäßig aus und das schon seit den allerersten Magic-Karten im Jahr 1993. Ein schwarzer Rand, der die Karte umgibt, bedeutet so ziemlich, dass dies die erwartete Standardform der Karte ist. Es gibt also nichts Besonderes an ihr – zumindest was den Rand betrifft.

MTG schwarze Umrandung

Schwarz umrandete Karten aus dem aktuellen Double-Masters-Satz. (Quelle: Wizards of the Coast)

Kürzlich haben die Wizards erweiterte Kunst-"Box-topper"-Sammlerversionen von Karten eingeführt, die links und rechts größere Artworks haben. Aber selbst diese haben einen schwarzen Rand – zumindest dort, wo es einen Rand gibt.

Der so genannte M15-Kartenrahmen, der sich bis heute gehalten hat, hat den visuellen Stil von Magic um einige Elemente bereichert. Zunächst prägte er die Schriftart (Beleren, benannt nach dem Planeswalker "Jace Beleren") und fügte allen seltenen, mythischen oder anderweitig wertvollen Karten den glänzenden Holofolien-Stempel hinzu. Außerdem wurde der schwarze Rand so erweitert, dass er einen großen Teil der Unterseite der Karte bedeckt, um das maschinelle Lesen zu erleichtern – eine sehr nützliche Funktion für Plattformen wie Twitch.

Kurz gesagt, der schwarze Rand bedeutet Standard und normalerweise nichts Aufregendes.

Weiße Umrandung

Jede Commander-Gruppe hat diesen einen Typen, der ein verrücktes Gimmick in seinem Deck hat – ihr wisst schon: die Art von Spielern, die in Runde 1 eine weiß umrandete John Avon-Insel spielen würde.

MTG weiße Umrandung

Karten mit weißem Rand aus dem klassischen Satz der 8. Edition. (Quelle: Wizards of the Coast)

Nun, die weiße Umrahmung (als sie noch aktuell war) beutet einfach, dass die jeweilige Karte ein Nachdruck ist. Lange Zeit hatten die Wizards die Angewohnheit, beim ersten Mal Karten mit schwarzem Rahmen auszugeben. Wenn dieselbe Karte aber später als Teil eines anderen Satzes wiederauftaucht, drucken sie sie in Weiß, damit die Spieler wissen, dass diese Karte nicht neu ist.

Irgendwann hat die Resonanz der Spieler gezeigt, dass sie die Mischung von schwarzen und weißen Rändern in denselben Decks nicht mögen, so dass diese Verfahrensweise schließlich abgeschafft wurde. Und das ist auch gut so, denn so ziemlich jeder Satz hat Dutzende, manchmal Hunderte von Nachdrucken.

Silberne Umrandung

Silberrand-Karten wurden mit Magics erstem Witze-Set "Ungeklebt" eingeführt, um zu verdeutlichen, dass diese verrückten Karten zwar 100% offiziell, aber nicht Turnier-legal sind. Diese Tradition wurde seither mit den 3 anderen "Un- Sets" beibehalten: "Ungeklebt", "Instabil" und "Ungesegnet". Ersteres ist ein Box-Set aus älteren und einigen neuen "Un- Karten". Wow, man stelle sich vor, wenn der Nachdruck sowohl in Silber als auch in Weiß erscheinen müsste!

MTG silberne Umrandung

Karten mit silbernem Rand aus dem Unstable-Set. (Quelle: Wizards of the Coast)

Jedenfalls bedeutet ein silberner Rand, dass diese Karten nur mit anderen Karten mit silbernem Rand spielbar und nicht für ein ernsthaftes Turnierspiel gedacht sind. Und das obwohl die "Un- Sets" hervorragend für Draft geeignet sind und einige Karten mit silbernem Rand in Commander sogar nur für kurze Zeit erlaubt waren.


Es gibt auch Karten mit Goldrand, die mit den World-Championship-Decks eingeführt wurden. Diese Karten gelten als nicht spielbare Magic-Karten und haben zudem auch eine andere Rückseite. Goldumrandete Karten sind nichts anderes als neuartige Spielkarten und ein reines Sammlerstück.

Randlose MTG

Randlose Promo-Styles von MTG Arena. (Quelle: Wizards of the Coast)

Und die anderen?

Oh, ja! Es gibt Dutzende von Stilen in MTG! Einige haben einen strategischen Zweck, andere dienen nur der Ästhetik. Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es die erweiterten Kunst-Promos. Es gibt Planeshifted- und Futureshifted-Karten, wie zum Beispiel den Originaldruck von Tarmogoyf. Es gibt die Meisterwerk-Serien wie die Kaladesh Inventions und die Amonkhet Beschwörungen... Es gibt so viele, dass es sich definitiv nicht lohnt, sie hier aufzulisten.

Das Wichtigste, was ihr euch merken könnt, ist: Macht euch keinen Stress deswegen. Anders als bei den silbernen Karten ändert die Farbe des Randes (oder das Fehlen des Randes insgesamt) nicht die Funktion oder Legalität einer Karte, so dass es nie eine große Bedeutung hat. Die Magic-Sammler werden jedoch immer eine Vorliebe haben, so dass diese Inseln mit weißer Umrandung mit der Zeit nur noch wertvoller werden.

Noch mehr News zu MTGA und aus der Welt des Gamings und des Esports gibt es wie immer auf EarlyGame und dem EarlyGame YouTube Channel!

Steve Moebius

Verwandter Inhalt

Mehr MTGA

Neuste News

Verwandter Inhalt

Mehr MTGA