Cyberpunk 2077 zeigt: Gamer bekommen was sie verdienen | EarlyGame
Hate the player, not the game

Was lernen wir aus Cyberpunk 2077? Gamer sind selber schuld!

Gaming
Cyberpunk 2077 Nicholas Cage
Es geht nicht darum CDPR zu haten, sondern das, wofür sie stehen. (Quelle: Mobius via Giphy)

Im Englischen sagt man: „hate the game, not the player”. “Hass” ist sicher nicht das richtige Wort um zu beschreiben, was wir für den Großteil der Gaming-Community von heute empfinden. “Enttäuschung” oder “Frustration” treffen’s schon eher.

Es gibt noch ein anderes Sprichwort, das hier viel besser passt: “Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen”. Und das passt doch wunderschön zur heutigen Situation.

Vor kurzem haben wir einen Artikel rausgebracht in dem wir darüber geredet haben, dass Cyberpunk 2077 jede AAA Masche ausgenutzt hat, um die Kunden über den Tisch zu ziehen. Das war übrigens noch vor dem Erpressungs-Skandal.


Es hat uns nicht wirklich überrascht, dass viele Leute Cyberpunk 2077 und Entwickler CDPR verteidigt haben. „So schlimm ist es gar nicht”, „die kriegen das noch hin”, „EA ist viel schlimmer“ und so weiter und so fort. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, so viel ist klar, aber diese „es könnte noch schlimmer sein”-Mentalität ist einfach schädlich. Dadurch können Entwickler immer und immer noch schlechtere Produkte auf den Markt bringen, ohne dafür eins auf den Deckel zu kriegen.

Wenn ihr kein Problem damit habt 60€ (bald 70€) für ein kaputtes Produkt auszugeben, ok. Wenn ihr kein Problem damit habt, dass Entwickler über Monate hinweg 80 Stunden-Wochen durchmachen, damit sie ein Release Date einhalten können, das jemand anders gesetzt hat, ok. Wenn ihr kein Problem damit habt, das Entwickler ständig über ihr eigenes Produkt lügen, dann ihre Lügen abstreiten, nur um noch mehr zu lügen, ist das auch ok. Selbst wenn ihr kein Problem damit habt, wenn Entwickler Glücksspiel für Kinder salonfähig machen, ist das ok.

Es ist ok. Für euch. Aber es geht hier nun mal nicht um euch. Es geht um uns. Uns, die ohnmächtigen Konsumenten, und die ausgebeuteten Entwickler. Am Ende sind wir es, die verarscht werden. Die einzigen, die davon profitieren sind die Millionäre, Milliardäre, CEOs und Investoren der riesigen Firmen.

CDPR ist nicht euer Freund. Die ganzen anderen Entwickler genauso wenig – EA, Activision, Blizzard, Ubisoft, 2k Games. Die wollen alle nur das eine, euer Geld. Das macht sie nicht zu Bösewichten, so funktioniert Kapitalismus halt. Die haben ein Produkt, wir wollen das Produkt. Dafür bezahlen wir. Aber es geht darum gewisse Standards einzuhalten. Forderungen zu stellen.

Wir Konsumenten haben zwar alleine keinen Einfluss, aber wenn niemand absolute Müll AAA-Spiele kauft, dann müssen die Entwickler etwas ändern. Wir haben mit einem Sprichwort angefangen, wir hören auch mit einem auf. Tut uns allen den Gefallen und “put your money where your mouth is”.

EarlyGame over and out.


WEITERLESEN:

Wenn ihr uns zustimmt, oder selbst wenn ihr uns nur sinnlose Beleidigungen an den Kopf werfen wollt, hier ist unser Twitter- und Facebook-Account. Wir sind gespannt auf eure Meinung.