Pokimane: Die ultimative Twitch Streamerin | EarlyGame
Es ist eine Sache, die Spitze zu erreichen, aber eine andere, dort zu bleiben.

Pokimane: Die ultimative Twitch Streamerin

Entertainment
Pokimane currently has 7.7 million followers on Twitch
Pokimane hat momentan 7.7 Million Follower auf Twitch. (Quelle: Pokimane)

Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Wenn die Leute so gespalten sind, liegt das meist daran, dass man etwas richtig macht. Wenn man diesen Hassliebe-Status in der Streaming-Community seit einem halben Jahrzehnt innehat, ist man Pokimane, die diese Woche der Fokus unserer Influencer-Bio-Serie ist.

Ihr könnt genauso viele YouTube-Videos darüber finden, dass Pokimane langweilig ist und ihren Twitch-Ruhm nicht verdient, wie darüber, dass sie großartig ist und eine charmante Persönlichkeit hat. Bevor du die Massen dazu bringst, dich zu verehren oder zu verachten, musst du dir einen Namen machen. Also, wie ist Pokimane dazu gekommen?

Pokimane: Die frühen Jahre

Pokimane wurde am 14. Mai 1996 in Kanada geboren. Ihr richtiger Name ist Imane Anys, sie ist marokkanischer Abstammung. Das Schicksal der jungen Imane wurde schon früh durch ihren älteren Bruder besiegelt, der sie mit dem Gaming vertraut machte. Als sie ins Teenageralter hineinwuchs und Streaming immer beliebter wurde, wusste die junge Kanadierin, wo ihre Zukunft lag.


Wie kam Pokimane zum Streaming?

Die Familie Anys plante, dass ihre Tochter Chemieingenieurin wird, erlaubte ihr aber, nebenher zu streamen, solange sie mit ihrem Studium weitermachte. Die junge Poki begann bereits 2012 mit der Aufnahme von League of Legends-Material und sie begann 2013, immer noch im Alter von nur 17 Jahren, regelmäßiger zu streamen.

Ein solides Wachstum in Popularität überzeugte Imane, dass es der richtige Weg sei, Vollzeit-Streamerin zu werden, also verfolgte sie diesen Traum und brach ihr Studium nach einem Jahr ab. Diese Entscheidung sollte sich für sie als richtig erweisen.

Pokimane: Sofortiger Erfolg

Der Aufwand, den sie in ihren späten Teenagerjahren in das Streaming steckte, sollte sich auszahlen, sobald Pokimane 2016 Vollzeit als Streamerin arbeitete. Bis Ende 2017 würde sie die Top 100 der meistgefolgten Personen auf der Plattform knacken, unabhängig vom Geschlecht. Ein fantastisches Jahr für Imane wurde durch eine Auszeichnung als beste Twitch-Streamerin des Jahres bei den Shorties gekrönt. Was die 21-Jährige zu diesem Zeitpunkt kaum wusste, war, dass dies erst der Anfang sein würde.

Pokimane Twitch Followers
Nur sehr wenige übertreffen Pokimane in Sachen Twitch-Followern. (Quelle: twitchtracker.com)

Pokimane: Die ultimative Twitch Streamerin

Seit 2017 hat Pokimane diese Top-100-Platzierung weit hinter sich gelassen. Ihr Kanal ist derzeit der sechstbeliebteste Kanal auf Twitch und übertrifft damit alle anderen Streamerinnen auf der Plattform bei Weitem. Ihr Titel der beliebtesten Frau auf Twitch ist seit Valkyraes Abspaltung zu YouTube praktisch unangefochten. Letztere brach zwar Anfang 2021 das Monopol von Pokimane, indem sie die meistgesehene weibliche Streamerin überhaupt wurde, aber was Twitch angeht, bleibt Imane Anys die Königin.

Warum hassen manche Mnschen Pokimane?

Jede berühmte Person hat eine Legion von Anhängern und eine Legion von Hatern. Das ist bei Poki nicht anders. Ihre Inhalte wurden oft als langweilig und unoriginell kritisiert (z. B. ihre Reaktionen auf andere Inhalte), aber erstens ist das, was für die einen langweilig ist, für die anderen vielleicht die beste Unterhaltung, und zweitens: Was ist mit all den Reaktionskanälen, die in den letzten Jahren so viele Anhänger gewonnen haben?

Man kann immer einen Grund finden, jemanden zu hassen, aber besonders in der Ära der Hot Tub-Meta ist es nicht das Ende der Welt, wenn Pokimane langweilig ist oder von Twitch leicht bevorzugt wird.


Ja, sie hat versehentlich Pornos im Stream gezeigt und wurde nicht gebannt. Ja, sie hat versucht, sich mit den Sponsoren eines YouTubers anzulegen (was überhaupt nicht in Ordnung ist, wenn wir hier ganz ehrlich sind). Es gab das Fedmyster-Drama und es gab den Keemstar-Tweet-Austausch. Ist das wirklich so schlimm? Wohl kaum. Es geht hier einfach um große Fische und viele erfolglose Angler.

Wenn euch das gefallen hat, dann registriert euch bei MyEarlyGame, um alles auf eure Interessen anzupassen und an coolen Gewinnspielen teilzunehmen.

Original-Artikel von Kiril Stoilov