CoD: Vanguard Map Guide – Numa Numa

Call of Duty -
In Numa Numa, das auf einer wunderschönen Pazifikinsel spielt, kämpfen wir in matschigen Schützengräben ums Überleben. Hier ist unser Numa Numa Map Guide mit ein paar Tipps und Tricks für den Anfang...
Numa Numa vanguard map
Numa Numa bietet intensive Action. | © Activision

Numa Numa ist eine mittelgroße Multiplayer Map, die mit der Veröffentlichung von Call of Duty: Vanguard am 5. November veröffentlicht wurde. Sie wurde ursprünglich für 6v6-Matches in den Standard Multiplayer Modi entwickelt, ist aber auch für den Angriffs- oder Blitz-Modus mit mehr Spielern verfügbar. Numa Numa spielt auf der Insel Bougainville im Pazifikkrieg und basiert auf der Schlacht von Piva Forks. Es handelt sich um eine recht typische CoD-Map, auf der wir hauptsächlich in matschigen Schützengräben kämpfen.

Bei der Schlacht von Piva Forks kam es zu einem sogenannten "Zangenangriff" der Achsenmächte, der die Alliierten zu einer Schlacht an einem kleinen Landvorsprung zwang. Es war ein ziemlich brutaler Kamp und die Map versucht genau das zu simulieren. Hier ist unser Numa Numa Map Guide!

Vanguard Numa Numa Map Guide: Die Map

Numa Numa ist eine fast schon kreisförmige Karte mit einem Abschnitt am Strand und einem größeren Teil aus Schützengräben. Das Bemerkenswerte an Numa Numa ist aber die Art und Weise, wie die Umgebung clever genutzt wird. Zwischen den Schützengräben gibt es leicht erhöhte Plateaus und am Rand der Map auch kleine Tunnel oder Unterstände. Da Numa Numa wirklich nicht groß ist und durch die vielen Gräben und Tunnel sehr verwinkelt, ist man ständig unter Spannung, weil hinter jeder Ecke der nächste Gegner hocken könnte. Hier ist die Numa Numa Minimap:

numa numa vanguard minimap
Die Numa Numa Minimap. | © Activision

Vanguard Numa Numa Map Guide: Gameplay & Taktik

Wie bereits erwähnt befinden wir uns auf Numa Numa zum Großteil in matschigen Schützengräben. In den wenigen etwas offeneren Gebieten finden wir Munitionskisten oder Felsbrocken als Deckung, wer aber nicht direkt vom nächstbesten Sniper erwischt werden will, sollte lieber in den Gräben bleiben. Die meisten Kämpfe drehen sich um die mittlere Geschützstellung, die nur schwer einzunehmen ist, sobald sich ein Team hier verschanzt hat. Auch der überdachte Bereich am rechten Rand der Map kann leicht gehalten werden.

Insgesamt sieht die Map wirklich schick aus und macht auch Spaß, ist aber keiner unserer persönlichen Favoriten. Die Map hat einfach zu viele Engstellen, die sehr leicht gehalten werden können. da die Map so klein und verwinkelt ist, fliegen die Granaten und Kugeln einem hier nur so um die Ohren und die zahlreichen willkürlichen Tode können schnell frustrierend werden. Wer diesen Randomness-Faktor aber gut findet und auf Chaos steht, der wird sich auf Numa Numa sehr wohl fühlen.

Hier haben wir ein bisschen Numa Numa Gameplay für euch:


Unser Loadout muss für die Map entsprechend aus schnellen Nahkampfwaffen und einer Menge Granaten bestehen... Die M1928 oder eine andere MP nach Wahl bietet sich hier besonders an. Wer die Engstellen der Map abcampen will kann auch ein LMG einpacken und allen so richtig auf die Nüsse gehen. Bei den Extras ist Verstärkt im ersten Slot ein muss, um weniger Schaden durch Explosionen zu nehmen und im dritten Slot natürlich Sprengkommando, um eine Granate mehr dabei zu haben. Packt am besten Splittergranaten oder Gammon-Bomben ein, die direkt beim Aufprall explodieren. Ansonsten einfach immer in Bewegung bleiben und Granaten schmeißen was das Zeug hält. Viel Spaß!