Alliance Einblicke: Armada über die Entwicklung der Smash… | EarlyGame
Adam Lindgren redet über Smash Bros, COVID und die Zukunft

Alliance Insight: Armada über die Entwicklung der Smash Szene

Gaming
Alliance Armada Smash Bros
Quelle: Alliance

Adam Lingren alias Armada ist ein ehemaliger Smash Bros. Melee Profi-Spieler der sich mittlerweile aus dem Rampenlicht der Profi-Szene zurückgezogen hat und sich dem Streaming und Speedrunning widmet.

Armada war jahrelang in der Smash Szene aktiv und hat auf seinen Reisen die ganze Welt gesehen.

"Ich habe 2005 als kleines Kind angefangen. Ich ging zu verschiedenen Veranstaltungen, nahm an Wettbewerben teil, oft in Begleitung meiner beiden Brüder - einer älter, einer jünger - und wir reisten zu Veranstaltungen in der Nähe unseres Wohnortes. Das dehnte sich dann auf nationale Reisen und dann auf internationale Reisen nach Europa und schließlich sogar in die USA aus.
Auf meiner Reise habe ich mich der Smash-Szene sowohl als Wettbewerber als auch als Organisator gewidmet. Die Turniere, die ich abgehalten habe, reichen von schwedischen Turnieren bis hin zu Turnieren für ganz Europa, an denen sogar US-Spieler teilgenommen haben.
Jetzt, da ich nicht mehr wirklich an Wettkämpfen teilnehme, bin ich wohl ein Botschafter der Smash-Szene."

Beruflich hat er sich aus der aktiven Smash-Karriere zurückgezogen, jedoch empfindet er immer noch große Zuneigung für die Szene und organisiert immer noch regelmäßig Events und Turniere.

"Was Smash betrifft, ist es wirklich nicht viel. Mein Fokus liegt bis zu einem gewissen Grad auf dem Streaming und YouTube, aber hauptsächlich auf dem Stream und dem Speedrunning, aber ich liebe Smash immer noch, also werde ich gelegentlich Inhalte erstellen, die sich darauf konzentrieren. Ab und zu als Kommentator. Jetzt, in diesen Zeiten, gibt es nicht wirklich viele Veranstaltungen, aber bevor alles geschlossen wird, was ich auch in Zukunft gerne erkunden möchte, würde ich diese organisieren"

Als Person die auf beiden Seiten der Szene aktiv war hat er schon so einige Schwierigkeiten meistern müssen. Das Schwerste ist es, sich irgendwie auf beide Seiten gleichzeitig zu konzentrieren.

"Es war immer eine lustige Zeit. Ich fing an mit fast 12 Jahren auf Veranstaltungen zu gehen, ich war also noch ein Kind, und überall tauchten Veranstaltungen auf. Als die Jahre vergingen und ich älter wurde, behielt ich Helios im Auge, der damals viele Veranstaltungen abhielt. Helios wurde in der Smash-Szene immer weniger aktiv, und so kam es, dass andere anfingen, sich in der Organisation stärker zu profilieren - es musste jemand machen. Wir waren eine Gruppe von Spielern, die vor allem in der Gegend von Göteborg das Heft in die Hand genommen haben, und es war großartig, der Community etwas zurückgeben zu können. Je mehr die Szene wuchs und die Spieler besser wurden, desto schwieriger wurde es, auf beiden Seiten zu arbeiten, also hörte ich auf zu organisieren.
Je mehr Zeit ich mir nehme, um die Events großartig zu machen, desto mehr Treffer habe ich als Spieler einstecken müssen und umgekehrt. Es nahm im Grunde zu viel meiner Zeit in Anspruch, aber glücklicherweise hatten andere meinen Platz in dieser Hinsicht eingenommen, so dass es für mich geklappt hat."
Alliance Armada beim Gewinn der Super Smash Bros Trophäe
(Quelle: Alliance / Monster Energy)

Mit seiner neuen Rolle als Organisator und Kommentator von Events fand Armada heraus, dass er sich eher darauf konzentrieren müsse, Leuten den Weg in die Szene zu ebnen.

"Im Moment liegt meine Leidenschaft darin, anderen dabei zuzusehen, wie sie das Spiel genießen und zu beobachten, wie die Szene weiter wächst, und zu sehen, wie Freunde sich messen und gut abschneiden. Ich helfe einigen von ihnen mit Tipps und Coaching, deshalb möchte ich natürlich auch weiterhin, dass das Spiel wächst und zu einem produktiven Sport wird. Ich würde nicht sagen, dass ich mich danach sehne, meine professionelle Smash-Karriere wieder zu beginnen, aber es ist wie eine Familie und man möchte einfach, dass es gut läuft, auch wenn man vielleicht nicht so oft anwesend ist."

Die europäische Esports-Szene hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt und Armada war live mit dabei.

"Die europäische Szene hat über die letzten Jahre einige Rückschläge hinnehmen müssen. Ich denke, verglichen mit der US-Szene, gibt es dafür einige Gründe. Natürlich sind wir gespaltener, wenn man bedenkt wie viele Länder es in Europa gibt mit sprachlichen Unterschieden und sicher, viele von ihnen sprechen heutzutage Englisch, aber die exotische Natur des Verlassens des eigenen Landes im Gegensatz zum Verlassen eines Staates für einen anderen in den USA, das ist anders. Außerdem haben wir weniger Spieler.
In den USA ist die Zahl der Konsolen im Allgemeinen größer, auch wenn der PC viele Märkte erobert hat, aber der Abstand ist immer noch beträchtlich. Die US-Szene hat auch, würde ich sagen, mehr Spieler, die Smash ernst nehmen, was wiederum zu weniger europäischen Profis geführt hat. Eine Sache jedoch, die gerade Europa auf lange Sicht helfen könnte, ist das Roll-back, was im Wesentlichen bedeutet, dass die Spieler online spielen können. In Anbetracht der Tatsache, dass viele Spieler in Europa gute Verbindungen haben und es gewohnt sind, getrennt voneinander zu leben, gibt es größere Möglichkeiten, wenn es darum geht, online zu spielen und zu trainieren."

Aktuell ist die Smash Szene wie jede andere auch von COVID-19 betroffen.

"Ich habe während COVID-19 einige Veranstaltungen abgehalten, damit Melee- und Ultimate-Spieler an Veranstaltungen teilnehmen können. Offline-Veranstaltungen habe ich mir zwar angesehen, aber ich habe noch keine Pläne dafür aufgestellt. Dennoch schließe ich das nicht aus. Wir haben die beiden größten Veranstaltungen relativ kurzfristig verloren, so dass die Idee natürlich nicht ausgeschlossen ist."
Alliance Armada Super Smash Bros Profi
Quelle: Alliance / Monster Energy

Die Smash Community ist eine sehr engagierte und leidenschaftliche. Armada erklärt daher, wie die Community auf seinen Schritt hin zum Organisator reagiert hat.

"Als ich meinen Arbeit von einem Profi-Spieler zu einem Organisator wechselte, waren die Leute glaube ich begeistert. Ich glaube viele Leute wollen hinter den Kulissen helfen, wissen aber nicht wie. Die meisten verstehen, dass hier eine Menge Arbeit investiert wird. Ich glaube nicht, dass es auf mich beschränkt war. Es hätte auch jemand anders sein können. Die Community ist einfach froh, wenn jemand die Stunden aufwendet, um der Szene zu helfen. Ich glaube einige sahen darin auch, dass ich mit gutem Beispiel voranging. Selbst wenn man ein Spitzenspieler ist, versucht man dafür zu sorgen, dass die ganze Gemeinschaft besser wird und die Szene für alle angenehmer wird."

Als einer der bekanntesten Spieler der Smash Szene, Hall of Fame Mitglied und anerkannter Smash-Gott sehen viele Menschen zu Armada auf. Eine Situation, die er nicht als selbstverständlich versteht.

"Es hat immer viel Spaß gemacht. Es war für eine so lange Zeit ein so großer Teil meines Lebens. Ich habe mich mehr als die Hälfte meines Lebens auf die eine oder andere Weise der Smash-Szene gewidmet und da ich weiß, wie viel Zeit und Arbeit es für mich gekostet hat, macht es immer so viel Spaß die Chance zu haben anderen dabei zu helfen, die nächste Stufe zu erreichen. Es fühlt sich für mich und für die, denen ich helfe, wirklich lohnend an. Es ist im Wesentlichen Teamarbeit."

Auf Welche Art und Weise hat Alliance Armada's Weg beeinflusst? Und wie hat sich sein Blick auf die Organisation geändert, seitdem sie den Spieler gehört?

"Alliance ist zu diesem Zeitpunkt schon seit vielen Jahren für mich da. Bevor Alliance unter Vertrag nahm war die Szene sehr "rudimentär" und es war schwer, seine Arbeit zu tun. Als jemand der in Schweden lebt war es schwer, überhaupt zu Events zu gelangen. Ein Flug in die USA fühlte sich wie Glücksspiel an. Es fühlte sich an als müsse man die Top 2 erreichen, um die Kosten für das Ticket auszugleichen und dann musste man noch ein weiteres Turnier danach planen.
Als Alliance mich unter Vertrag nahm war so viel von dem Stress, den ich gespürt hatte, von meinen Schultern genommen. Ich habe immer versucht, mein A-Game zu bringen, aber die ständige Hilfe und Unterstützung war großartig. Sie standen hinter mir und ließen mich von meiner Leidenschaft leben, ohne dass ich mir Sorgen machen musste. Alliance war in all den Jahren meine Stütze und ich bin so dankbar, dass ich noch immer Teil der Organisation bin, lange nachdem ich aufgehört habe an Wettkämpfen teilzunehmen. Alliance ist meine Familie."

Wie sieht die Zukunft von Smash aus?

"Ich denke die Zukunft von Smash ist rosig. Das Online-Potenzial hat bereits einige alte Spieler in seinem Netz gefangen und der Melee hat immer noch ein großes Potenzial, mehr Menschen anzuziehen. Abgesehen davon wird an einer neuen Dokumentation gearbeitet und egal ob sie genauso gut wie die vorherige ist oder nicht, könnte sie noch mehr Augen auf die Szene bringen. Ich denke Melee hat noch viele Jahre vor sich."

Weitere News zur Welt des Gamings findet ihr auf EarlyGame und dem EarlyGame YouTube Channel!